Playing Artists 2017/2018

Selbstzertifizierungen mit Projekten, die beim Playing Arts-Symposion in der Mobilen Akademie präsentiert wurden:

Dororthée Böcker
Quadratmeterforschung (nach Claudia Hummel)
Ich markiere mit 2 Zollstöcken 1qm Raumfläche. Ich nehme mir diesen 1qm-Raum. Ich erforsche seine Beschaffenheit, seine Bedeutung, seine Geschichte. Ich widme ihm Aufmerksamkeit. Ich staune. Ich wundere mich. Ich warte. Ich will mit diesem 1 qm-Raum spielen. Ein Jahr lang. Mal sehen, was daraus wird …

Gabi Erne
Psalm 139
Und nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer – inspirierte mich zur Backstube der Morgenröte und zum äußersten Meer, das gerade in Mittelhessen liegt. Oder wo eben auch immer gerade der Rand ist. Pfarrkirche Marburg.

Martina Fuchs
“Konferenz”
Dies ist ein interaktives Kunstwerk von mir, gedacht als Beitrag zu einer Gesamtausstellung zum Thema “Vielfalt” im Rahmen der interkulturellen Woche in Fulda. Dieses Projekt ist mir wichtig, weil es mich in meiner Richtung bestärkt.

Stefanie Gänßlen
95 Fragen
Am Anfang war die Frage: Was ist spannender: Fragen oder Antworten? Was will ich fragen? Was will ich gefragt werden? Welche Fragen sind mir wichtig? Welche Fragen lösen eine Resonanz in mir aus? Wie können wir mit Fragen spielen? Haben Martin Luthers Fragen oder Thesen sein Leben und die Welt verändert?

Christoph Goy
Fluggebet blau
Wann fliegt mir ein Gebet zu? Impulse aus meinem Leben konzentrieren sich, Lust zu fotografieren, Freundschaft und Zeit mit Imram, Das Blau des Meeres.
Ich habe Fotografien zusammenmontiert, ein Bild ist entstanden.
Ich bitte Menschen, Gebete für die Erde aufzuschreiben …
Ich weiß noch nicht, welche Form alles bekommt. Ich bin am Anfang.

Silvia Häfele
Memodarium
Fotos als Polaroidformatabzug mit Erinnerungen – Memo-Bilder sprechen für sich. Weiterentwicklung offen …

Ulrike Hoffmann
Mail-Art
Eine feste Gruppe von 5 Personen schreibt sich untereinander Postkarten. Jeden Monat legt ein/e andere/r aus der Gruppe das gemeinsame Thema fest. Jede/r gestaltet 5 Postkarten dazu und schickt sie an die anderen. Jeder erhält also 4 Karten im Monat (+ die eigene) zum selben Thema.

Robby Höschele
Was aus der Unschärfe wurde
Zwei Jahre mit dem Thema “Unschärfe” verbracht, bis dann in diesem Jahr das playing arts:atelier in Ludwigshafen mit 16 Teilnehmenden eine Art Abschluss bildete.

Eva-Maria König
Einweg-Spiel mit Farbe und Form
Vom beliebigen Dreieck, Rechteck – über das bewusste Spiel mit Viereck, Dreieck, Kreis zum Kreis, Dreieck (…) zu “ Tanzenden”

Annette Plaz + Dorothee Böcker (+ Birgit Mattausch)
Gnadenbrot
Predigt + Performance im Französischen Dom in Berlin zum Thema Gnade/Gnadenbrot. Parallel zur Predigt schmieren Doro und Annette Honigbrote und bringen sie auf der tanzenden Tischplatte den Gottesdienstbesuchern als Gnadengabe.

Sebastian Schmid
Was ist gut?
Mit einer Schreibmaschine bin ich zu Menschen in unterschiedlichem Kontext gegangen (z.B. In die Fußgängerzone, in die Schule, ins Zeltlager …) und habe Antworten gesammelt auf die Frage: Was ist gut?

Sebastian Schmid und Robby Höschele
atelier:kirche
Die Atelierkirche in Wernau ist eine Gebetszeit, in dem die Gebete im künstlerischen Schaffen bestehen.

Martina Vanicek
RAUMSCH FFEN
Mit Tippex ärgerliche Texte in Poesie verwandeln. Dabei lustvoll nach und nach alle eigenen Regeln über Bord werfen.

Annegret Zander
Fly 4
Das ist eine Fotoserie, die aus dem Zufall von Wind in meinen Haaren entstand und weitergeht, wenn der Wind weht.
Daraus entstanden eine Ausstellung in meiner Küche, Buttons, die ich bei der Arbeit trage und mein neuer Instagram-Account.

 

Selbstzertifizierungen ohne Projekte:

Pamela Barke
Rainer Buland
Siegrid Kaminski
Wiebke Lohfeld
Hartmut Lotz
Anette Riebel-Mehne