Matthias Rein und Juliane Lübbe

Matthias Reim (Diakon, Playing Artist) & Juliane Lübbe

Temporäre Werkkirchen – KONTRAST & Beweglichkeit

Die Veränderung von räumlichen Gegebenheiten öffnet individuelle Erfahrungsräume und aktiviert Interaktionsprozesse. Durch die Erweiterung gegenwärtiger FREI-/Spiel-räume wird Kirche zum Ereignisfeld.

Der Raum ist im Spielen verwandelbar und bringt Bewegung in die Gewichtungen von Stillstand und Aktion, von Beharren und Verwerfen, von Komplexität und Einfachheit. Eine Kontrasterfahrung wird provoziert, die Formulierung eigener Bedürfnisse in Bezug auf Raum und liturgische Formen anregt.

Die Beweglichkeit ist ein ästhetischer Ausdruck eines lebendigen Umgangs mit Form, Sprache und Raum in deren Erleben Kommunikation und Interaktion entstehen kann.

Es sind gewissermaßen liturgische, sprachliche und religionspädagogische Gymnastikübungen. Muskelkater nicht ausgeschlossen.

>> Zurück zur Übersicht