Playing Arts-Pfingstatelier – Flow/unter Druck

Unter »Flow« wird ein Zustand des Glücks verstanden, in den Menschen geraten, wenn sie gänzlich in einer Beschäftigung »aufgehen«. Diese als beglückend erlebten Gefühle der Hingabe, der Selbst- und Weltvergessenheit erreichen wir entgegen ersten Erwartungen meistens nicht beim Nichtstun, sondern wenn wir uns intensiv einer Aufgabe widmen. Dieses Fließen und »Im Fluß« sein beinhaltet auch Aspekte der Mühelosigkeit, des über sich selbst Verfügens und damit im Einklang mit sich und der Welt Seins. Doch wie gelangt man in diesen Zustand des Flow? Und was ist mit den kreativen Prozessen, die gerade nicht von Mühelosigkeit, sondern von Druck, Zweifeln, Krise und Scheitern begleitet sind? Beim Finden und Folgen der ganz eigenen schöpferischen Spur gibt es nicht den »richtigen« oder den »besten« Weg, sondern nur den individuellen, den ganz eigenen, dem es zu folgen gilt.

Das Playing Arts Atelier schafft einen Raum ästhetischer Be-Geisterung und kreativen Selbstausdrucks. Es wendet sich an Playing Arts Erfahrene und an Menschen, die Playing Arts kennenlernen möchten. Im Playing Arts Atelier geht es darum, seine verengten und verängstigten Innenräume zu öffnen und herauszutreten, um den eigenen schöpferischen Impulsen Ausdruck zu verleihen und sie mit anderen zu teilen. Das Atelier unterstützt sich zu trauen und sich spielerisch gestaltend in Bewegung zu setzen. Aus dem Tun der Anderen und vielfältigen Kunstimpulsen entstehen Anregungen, seiner eigenen Spur zu folgen. Gegenseitige Unterstützung und Resonanz, künstlerische Anstöße, Eigenarbeit und Mußezeiten charakterisieren das Atelier.

Termin
13.-16. Mai 2016

Leitung
Martina Vanicek + Christoph Riemer

>> Foto-Doku

Kommentar verfassen